PRESSE 2011 PRESSESTIMMEN


Schlusskonzert_2011
.pdf

Schlussbericht_2011 . pdf



Pressefotos 2011

Zum downloaden auf die Bilder klicken !



Schlusskonzert KOFOMI 2011
BORG Mittersill _ 17. September 2011
Maria Gstättner, Michael Moser, Sylvie Lacroix, Heidelinde Gratzl, Julia Purgina und Anne Wellmer
Foto: Kurt Hörbst



Schlusskonzert KOFOMI 2011
BORG Mittersill _ 17. September 2011
Katja Cruz, Sylvie Lacroix und Michael Moser
Foto: Kurt Hörbst



Mittersill Kofomi-Lab V Patrik Lechner (A) und Kris Delacourt aka Remörk (BE)
BORG Mittersill _ 16. September 2011
Foto: Kurt Hörbst



Mittersill Kofomi-Lab V Patrik Lechner (A) und Kris Delacourt aka Remörk (BE)
BORG Mittersill _ 16. September 2011
Foto: Kurt Hörbst


Zwischenbericht_2_2011 . PDF


Konzert / Uraufführung "Thurn" von Jamilia Jazylbekova
BORG Mittersill _ 14. September 2011
Foto: Kurt Hörbst



Lesung Theresia Oblasser / Wolfgang Fuchs
BORG Mittersill _ 14. September 2011
Foto: Kurt Hörbst





Zwischenbericht_1_2011 . PDF


Zum downloaden auf die Bilder klicken !


Performance Gina Matiello & Peter Haas
Bürglhütte Stuhlfelden _ 11. September 2011
Foto: Kurt Hörbst



Performance Gina Matiello & Peter Haas
Bürglhütte Stuhlfelden _ 11. September 2011
Foto: Kurt Hörbst



Konzert "The International Nothing"
St Annakirche in Mittersill _10. September 2011
Foto: Kurt Hörbst



Eröffnungsperformance KOFOMI 2011
Die Rabtaldirndln " Zielsicher" _ 9. Sepember 2011
Foto: Kurt Hörbst



Eröffnungsperformance KOFOMI 2011
Die Rabtaldirndln " Zielsicher" _ 9. Sepember 2011
Foto: Kurt Hörbst



PRESSETEXT 2011

KOFOMI_16_OTS




zurück




"... Das Komponistenforum ist ein Festival für zeitgenössische Musik, das bereits zum 11. Mal in Mittersill stattfand, in dem Ort, wo Anton Webern am 15. September 1945 durch die Kugel eines Besatzungssoldaten ums Leben kam. In einer erstaunlich kurzen Zeitspanne entstanden in einer verdichteten Atmosphäre nicht nur neue Kompositionen, die dann beim Schlusskonzert am Samstag aufgeführt wurden, sondern auch Partnerschaften, Netzwerke, und Freundschaften. Die ernsthaftigkeit, mit der man auch in den teils durchaus kontroversen Diskussionen bei dem das Festival begleitenden Symposium ("Mozarts Knie" - in Anspieleung auf ein Zitat von Joseph Beuys) zu Werke ging, war außergewöhnlich..."
(SN, 18. 9. 2006/Heinz Rögl)



"Zeitgenössische Klangwelten
Mittersill hat einen fixen Platz auf der Musiklandkarte. Einerseits besteht eine tragische Verbindung zum Zwölfton-Komponisten Anton Webern, der am 15. 9 1945 in der Pinzgauer Marktgemeinde irrtümlich  von einem US-Soldaten erschossen wurde. Andererseits gibt es seit 1996 das von Wolfgang Seierl organisierte Komponistenforum Mittersill, das sich in Form von Konzerten, Diskussionen, Workshops und Symposien mit der Neuen Musik auseinandersetzt...."
(Der Standard, 8. 9. 2006)



"Komponistenforum geht in die elfte Runde
Musik berührt und verbindet Mittersill. Bereits zum elften Mal ist Mittersill mit dem "Einklang", dem traditionellen Komponistenforum, die Metropole für Musikmacher. Diese Woche steht ganz im Zeichen der Kommunikation, Diskussion, Information und Austausch rund um das aktuelle Musikschaffen. Komponisten und Interpreten binden in einzelnen Projekten das lokale Publikum ein. Im "Berührungsraum", dem heurigen Kernstück des Forums, bestand die Möglichkeit, die einzelnen Künstler kennen zu lernen und ganz zwanglos Interessantes über ihre Arbeit zu erfahren..."
(Pinzgauer Post, 13. 9. 2006/Kappacher)



"Zeitgemäße Kompositionen
Eine Woche lang wurde in Mittersill komponiert, dikutiert und aufgeführt. Das
Komponistenforum brachte wieder viel neues und kam auch bestens an.
Mittersill. der Schachernhof, hoch über dem Ort gelegen, wurde zum Platz der konzentrierten Krativität. Hier lebten mehr als eine Woche lang Künstler (sechs Komponisten, ein bildender Künstler, das Hamburger Ensemble Intégrales und das Organisationsteam mit Wolfgang Seierl und Hannes Raffaseder)...."
(Pinzgauer Nachrichten, 21. September 2006)



"7. bis 16. September: KoFoMi#11 – Komponistenforum Mittersill.
ein ungewöhnliches Festival für zeitgenössische Musik.
Der „Falter“ war sich sicher: „Dafür findet man hier - immerhin in beeindruckender Berglandschaft - ein wirklich ungewöhnliches Festival für zeitgenössische Musik: das Komponistenforum Mittersill, eine der wichtigsten Komponistenwerkstätten des Landes." Im September gilt es für die kurz KoFoMi#11 genannte Veranstaltung, diesem Lob erneut zu entsprechen. Die Basis dafür scheint geschaffen: als Composers in Residence wirken Christoph Cech, Christof Dienz, Clementine Grasser, Christoph Herndler und Laurence Sherr, als Interpreten locken das Ensemble Integrales und das Violarium Trio aus Krakau.
Von 7. bis 16. September 2006.
(Info: www.kofomi.com)..."
(Sim-Kultur, September 2006/Internet)



"...Nach den ersten zehn Jahren seines Bestandes hat sich das Komponistenforum Mittersill als weitum beachtetes Festival etabliert. Nicht nur die Kommunikation rund um das aktuelle Musikgeschehen ist wichtig, Wert legen die Gründer auch auf den direkten Kontakt mit der Bevölkerung. Konzerte, Diskussionen und ein Symposion bieten sich als offene Begegnungsstätte für alle Musikinteressierten an. 
Im Mozartjahr rückt unweigerlich das Salzburger Genie in den Vordergrund. Höhepunkt ist deshalb die Uraufführung von „Don Giovanni/Introduzione“, eines Projektes von Wolfgang Seierl, das das Thema Verführung aus dem „Don Giovanni“ und aus Bizets „Carmen“ auf seine eigene Art und Weise neu beleuchtet. Nach der Uraufführung am 15. September im Sparkassenkeller Mittersill ist das Werk auch noch am 20., 21. und 22. September in der Arge Kultur Nonntal zu sehen. 
Als Artists in residence ist das „Ensemble Integrales“ vertreten. Zwei Konzerte des Ensembles – am 10.9. und am 16.9. - bringen Musik von teilnehmenden Komponisten zum Erklingen. Die offizielle Eröffnung ist am 09.9. um 18 im Schachernhof mit dem Schlagwerker Gerhard Laber. Bereits am Abend zuvor heißt es „Chill in“ bei musikalischen Begegnungen im Musikum. Das Violarium Trio aus Krakau gastiert am 14.9. in der St. Anna-Kirche. Ein Symposion wird das am 15. und 16.9. im Rathaus abgehalten...."
(Salzburger Monat, September 2006)



"KOMPONISTENFORUM MITTERSILL/Ein Kult um Mozarts Knie? „Kult“ ist das Thema des 11. Komponistenforums Mittersill von 7. bis 16. September. Das Thema zielt sowohl auf den Kultstatus mancher von den Medien Kulturgüter hin als auch auf das Kultische in der Musik hin. 6/9/06 Mozarts Knie? Nein, es ist keine Reliquie aufgetaucht, die nun beim Komponistenforum Mittersill vorgestellt und auf Echtheit geprüft wird. „Mozarts Knie“ ist Motto eines Symposions am 15. und 16. September, in dem es ums Spannungsfeld zwischen aktuellen künstlerischen Positionen und heutigen Marktstrukturen aus der Sicht von Wissenschaft, Journalismus, Kulturmanagement und Kunstschaffen geht. Den Titel hat man bei Joseph Beuys entlehnt, der einmal gesagt hat: „Ich denke sowieso nur mit dem Knie.“
Womit denken heutige Komponisten? In Mittersill wird man es von einigen erfahren. Als „Composer in residence“ sind heuer dabei der Amerikaner Laurence Sherr vermittelt durch ein Artist In Residence-Programm des Virginia Center for the Creative Arts), die Schweizerin Clementine Gasser und die Österreicher Christoph Cech, Christof Dienz und Christoph Herndler. Der in Graz studierende Slowene Miha Ciglar ist als Klang-Stipendiat dabei. Das Ensemble Intégrales (Deutschland/Niederlande) ist vor Ort und Markus Wintersberger ist „Artist in Residence“.
Aus dem Programm: Das Ensemble Intégrale (Hamburg) spielt das erste Mal am 10. September. Es gibt einen Filmabend in memorian Otto M. Zykan, gefolgt von der Multimedia-Performance von Miha Ciglar (Maribor) am 13. September und ein Konzert des Violarium Trios (Krakau) am 14. September.
In Kooperation mit Mozart2006/offmozart findet am 15. September die Uraufführung „Don Giovanni/Introduzione“ statt. Die ersten beiden Szenen der Oper, neu getextet von Ferdinand Schmatz, gefolgt von „The Mozart Minutes“ (26 Miniaturen namhafter in Österreich lebender Filmschaffender). Diese Produktion wird von 20. bis 22. September im Rahmen von „OffMozart“ auch in Salzburg, in der ARGEkultur zu sehen und zu hören sein.
Das Schlusskonzert am 16. September wird den Uraufführungen der in Mittersill entstehenden und erarbeiteten Werke der Forumsteilnehmer vorbehalten sein.
Das Kommponistenforum Mittersill wurde 1996 von Wolfgang Seierl und Christian Heindl als lebendiges Denkmal für den Komponisten Anton Webern, der 1945 in Mittersill unter tragischen Umständen ums Leben gekommen ist, gegründet und hat sich seitdem als alljährlich im September stattfindendes Künstlertreffen mit Festivalcharakter und Plattform für zeitgenössische Musik etabliert. Derzeit wird es von Wolfgang Seierl und Hannes Raffaseder geleitet. Ein Ziel ist der Aufbau eines Netzwerkes, zwischen den Komponisten, aber auch zwischen Komponisten und Hörern.
Die Ergebnisse des zehntägigen Zusammenseins und -arbeitens in Mittersill (fünf bis sechs Composers in Residence, ein Artist in Residence und ein Ensemble in Residence) werden auch auf CD dokumentiert. Man hat ein eigenes Label zurVeröffentlichung von Werken und Konzertmitschnitten gegründet, „ein_klang records“ (seit 1968). Ein weiteres Veranstaltungsmodul des „Komponistenforums Mittersill“ ist die Gesprächsreihe „Wohin?“ in der Galerie 5020 in Salzburg, die zur Wahrnehmung und Diskussion aktueller Probleme des heutigen Musiklebens anregen will."
(DrehPunktKultur, September 2006/Internet)



"Eine Woche lang treffen einander Komponisten, Interpreten und Publikum im
salzburgischen Komponistenforum Mittersill, um miteinander zu diskutieren,
zu komponieren und natürlich auch zu musizieren. 

"Kult" in Mittersill 
Das Komponistenforum Mittersill beherbergt heuer fünf Composers in residence aus Österreich, der Schweiz und den USA. Dazu kommt ein Artist in residence, ein Ensemble in residence - heuer das deutsche ensemble integrales - und ein Stipendiat aus Slowenien. 

"Thema ist in diesem Jahr das Wort Kult", sagt der Komponist und bildende Künstler Wolfgang Seierl, der gemeinsam mit Hannes Raffaseder das Festival leitet.
"Äußerer Anlass für die Themenwahl war natürlich das Mozartjahr", sagt Seierl.
Darauf nimmt auch das Symposium Bezug, mit dem das Komponistenforum Mittersill
nächste Woche endet. Das Thema ist "Mozarts Knie", abgeleitet von einem Zitat Joseph Beuys, der einmal gesagt hat: "Ich denke sowieso nur mit dem Knie". 
Werkstattcharakter 
"Das Komponistenforum Mittersill hat sich in den letzten Jahren auch für ein kunstinteressiertes Publikum geöffnet, das die familiäre Atmosphäre schätzt",
sagt Wolfgang Seierl. 

(ORF/Ö1 Kulturjournal, 7. 9. 2006/Hannes Eichmann)



"dafür findet man hier - immerhin in beeindruckender Berglandschaft - ein wirklich
ungewöhnliches Festival für zeitgenössische Musik: das Komponistenforum Mittersill,
eine der wichtigsten Komponistenwerkstätten des Landes."
(Der Falter)



"Acht Tage lang wird Mittersill zum Zentrum für Kommunikation, Information, Diskussion
kurz zum Zentrum des aktiven Austausches rund um das aktuelle Musikschaffen.
Es ist wohl eines der unprätentiösesten Festivals fernab von urbaner Hochkultur.
Genau das zeichnet seinen Charakter aus und ist wohl mit ein Grund dafür, dass alljährlich
Komponisten aus dem In- und Ausland zu "Geringst-Gagen" kommen um mit dem Publikum
und ortsansässigen Musikern zu kommunizieren."
(ORF OE1)



"Aus der großen Vielfalt der Initiativen hebt sich das seit 1996 bestehende und seitdem stetig im Umfang wachsende Komponistenforum "ein klang" Mittersill deutlich ab, da einerseits die Verbindung zu Anton Webern und damit zur klassischen Moderne und andererseits die Möglichkeit gegensitiger Inspiration vor allem junger Komponisten zu einem positiven Erlebnis für alle Beteiligten - Komponisten, Interpreten, Publikum - geführt hat. Bemerkenswert ist dabei die Einbindung lokaler Musiker und Musiklehrer, sodass Mittersill nicht zu einem "elfenbeinturmartigen" Treffpunkt junger Komponisten geworden ist, sonderen eine wichtige Position in der Vermittlung zeitgemäßer Musik einnimmt..."
( Österreichische Musikzeitschrift)



[...] Die Landschaft tut deutlich ihre Wirkung; Natur und ihre Klänge spielen in den meisten der dreizehn Werke eine entscheidende Rolle. [...]
Bleibt abzuwarten, was heuer bei den sechs Versuchen herauskommt; eine Initiative von - um es paradox zu formulieren - regionalem Weitblick ist "ein klang" auf jeden Fall. Und ein Beispiel für kreative Kulturarbeit "auf dem Lande", die nicht von außen aufgesetzt, sondern von innen belebt wird.
(Salzburger Nachrichten)



[...] Das heuer zum vierten Mal stattfindende Komponistenforum in Mittersill ist ein exzellentes Beispiel dafür, auf welch hohem Niveau des Anspruchs sich kunst- und Klutur-veranstaltungen im Land Salzburg ereignen [...]
(Neue Kronen Zeitung)



"Mittersill: das erste Komponistenforum. Im Gedenken an Webern."
(Neue Kronen Zeitung) 



"Mittersill als Neue Musik - Zentrum: In Anbetracht des Erfolges stellte die Gemeinde Mittersill ebenso wie der Salzburger Landesbeauftragte für kulturelle Sonderprojekte eine intensivere Unterstützung von einklang für die nächsten Jahre in Aussicht."
(Wiener Zeitung)



[...] Traditionen halten und doch Neues einbringen, davon wird schon bei der Eröffnungsrede Gebrauch gemacht, denn als Kontrast wurde der österreichische Autor Gert Jonke eingeladen. Zahlreiche Aktionen, Konzerte und Diskussionen füllen die Woche mit interessanten Begegnungen und auch mit Konfrontationen.
(Berzirkszeitung Pinzgau)



"ein klang" - das nun zum vierten Mal stattfindende Komponis-tenforum in Mittersill, wurde vergangenen Samstag eröffnet. In der malerischen Kulisse des Schachernhofes konnte man sich an Musik und einer Lesung von Gert Jonke (einem der bedeutend-sten Dichter Österreichs) erfreuen. Jonke verstand es, das Publi-kum mit Wortspielereien in seinem Bann zu ziehen. [...]
(Berzirkszeitung Pinzgau)



[...] Während der Diskussion wurde das Publikum mit Musikstücken verwöhnt, welche durch ihre außergewöhnlich tiefgehenden Töne beeindruckten. "ein klang", das Komponisten-forum, welches nun zum vierten Mal in Mittersill stattgefunden hat, konnte auch dieses Jahr durch die Veranstaltungen und die künstlerische Qualität der Darbietung überzeugen. [...]
Man kann ohne Übertreibung sagen, daß diese Veranstaltung mittlerweile eine der bedeutendsten in Österreich ist und für die moderne Musik ein Meilenstein.
(Berzirkszeitung Pinzgau)



[...] In bewährter Form werden zahlreiche attraktive Veranstaltungen den Kontakt und die Kommunikation zwischen den Komponisten und der regionalen Bevölkerung fördern. [...]
(Pinzgauer Nachrichten)



Die Teilnehmer repräsentieren unterschiedliche ästhetische Positionen und stamen aus verschiedenen Komponistengener-ationen - eine Auswahl, die lebendige, anregende Diskussionen sicherstellt. [...]"
(Pinzgauer Nachrichten) "1. Komponistenforum Mittersill: Nicht noch einmal sterben lassen."
(Pinzgauer Nachrichten)



"Auf der Suche nach kultureller Identität: Komponistenforum ist ein möglicher Weg"
(Pinzgauer Nachrichten)



"Mittersill, d a s Zentrum für Musik im Pinzgau: der Erfolg des Pilotprojektes einklang 96 wurde heuer mit der 2.Auflage prolongiert. einklang 1998 soll die Identifikation Mittersills als das Musikzentrum im Pinzgau unterstreichen. "
(Pinzgauer Nachrichten)



"Wie Natur Komposition beeinflussen kann"
(Pinzgauer Post)



"ein klang, das 2.Komponistenforum ist erfolgreich zu Ende gegangen.Mit gleich fünf Uraufführungen bewies das Forum, daß der Sterbeort Anton Weberns auch als Geburtsstätte Neuer Muisk ernstzunehmen ist."
(Pinzgau Woche)



Der amerikanische Komponist Laurence Sherr schließlich schätzt am Komponistenforum die Synergieeffekte und die Möglichkeit, mit dem Ensemble in residence Werke gemeinsam zu erarbeiten."